Dr. med. Thomas Walser

Ich arbeite als Facharzt der Allgemeinmedizin. Von 1979 bis 2016 in einer hausärztlichen Gruppenpraxis in Zürich (Praxisgruppe Zypresse) -seit 2017 nun alleine.

Ende 2016 habe ich mit der eigentlichen Hausarztarbeit aufgehört, bin aus der Praxisgruppe Zypresse ausgestiegen und führe an derselben Adresse die Arbeit weiter, die mich weiterhin begeistert:
Körperarbeit mit Rolfing, Psychotherapie… “Gesundheitscoaching” auf meinem Hintergrund von 37 Jahren Hausarztpraxis. Begleitung von Menschen – auch durch schwierige Zeiten und Krisen.

Ich arbeite nur noch stundenweise und nur noch an wenigen Tagen pro Woche…
(Ich kann aber auch weiterhin über die Grundversicherung und über die Zusatzversicherung (für Komplementäres) abrechnen.)

Wollen Sie einmal ein grundlegendes Gespräch führen über Ihren Lebensstil, die Gesundheit betreffend – über die Baustellen und vor allem aber über Ihre Ressourcen…
Wie gesund ist meine Lebensstil?
Lebe ich meine Möglichkeiten?
Welche Qualität hat mein Leben?
Hat dies alles einen Sinn?
Ich versuche mit Ihnen zusammen neue Wege und Quellen von Lebensenergien aufzudecken und benutzbar zu machen…

Infos und Anmeldung nur per Mail: 

Ich sah mich immer als ärztliche Hilfe zu den eigenen Selbstheilungsenergien (v.a. mittels “sanfter Schul-” und Komplementärmedizin, Phytotherapie, Psychotherapie und Rolfing).
Das Aufspüren der Grenze zwischen genügend eigener Energie (Komplementärmedizin reicht aus) und Zufügen fremder Energie (Schulmedizin ist nötig) ist für mich zentral. Beide ergänzen sich hervorragend zu einer eigentlich “integrativen Medizin”!

Ich versuche als Arzt (und dies ist auch das Ziel dieser Website) das Kohärenzgefühl des “Patienten” zu fördern. Kohärenz heisst Zusammenhang, Stimmigkeit. Ich probiere seine Symptome und Krankheiten für ihn verständlich zu machen, auch sinnhaft und vor allem bewältig bar. Ich fördere seine Ressourcen und seine Lebensqualität. Heilung verstehe ich dabei als alltägliche Aktualisierung der Gesundheit. Häufig geht es einfach um das Innehalten – aus dem Dauerstress aussteigen: Schauen (und akzeptieren) was ist!

Salutogenese, Lebendigsein, Beziehung, Entspannung und Innerer Frieden und  eklektisch sind die Zauberwörter.
“eklektisch” ist hier im positiven Sinne gemeint: Aus verschiedenen Systemen und Therapieformen das für jeden Menschen Passende auswählen und anwenden.

Neben meinen hausärztlichen Fähigkeiten bin ich auch Sportmediziner mit Hauptgewicht Alltagsbewegung, Haltung und Laufen , was als Ressource und zur Steigerung der Lebensqualität optimal ist.

Diese Homepage richtet sich an alle suchenden Menschen, an Nicht-Ärzte, wie auch an ÄrztInnen. Sie will vor allem den Geist und die Anwendung der Hausarztmedizin vermitteln, den alltäglichen medizinischen Graubereich.

Bedenken Sie dabei immer, dass “Wissen” durch Informationsaneignung in der Medizin meist in die Irre – und erst “Erkenntnis” zum Ziel führt. Die Suche zur Erkenntnis geht nach innen: “Wer bin ich?”. Dies ist viel essentieller und ganzheitlicher als “Was habe ich (für eine Krankheit)?”. Deshalb ist auch Wikipedia und Google bei medizinischen Fragen häufig sogar schädlich, da die Erkenntnis keine Sache ist, die sich übertragen lässt. Man muss in sie hineinwachsen, sie erleben. Es ist wie mit der Liebe: Solange Sie sie nicht selbst entdecken und leben, werden Sie auch nie wissen, worum es sich handelt (auch nicht aus tausend Liebesromanen).

Diese Website enthält medizinische “Essais” – ganz im Sinne von Michel de Montaigne:
“Versuche”, die “im Fortschreiten an Kraft wachsen” – geplant, planlos, gleichsam Wildwuchs – ohne ein festes Konzept.
Sie wachsen seit Anbeginn Schicht um Schicht, wie ein Korallenriff…
Und… unter jede Seite dieser Website könnte ich Montaignes “doch nicht einmal dessen bin ich mir sicher” schreiben!

Vater: Das Leben ist ein Spiel, dessen Zweck darin besteht, die Spielregeln zu entdecken, die sich aber ständig ändern und unentdeckt bleiben.
Tochter: Aber das ist doch kein Spiel, Papa.
Vater: Vielleicht nicht. Ich würde es Spiel nennen, oder jedenfalls “Spielen”. Aber es ist sicherlich nicht wie Schach oder Kanasta. Es ist eher von der Art wie das, was kleine Katzen und Hunde tun. Vielleicht. Ich weiss es nicht.
Tochter: Papa, warum spielen kleine Katzen und Hunde?
Vater: Ich weiss nicht – ich weiss es nicht.
(Gregory Bateson: About Games and Being Serious)

Suche und Schlagwort-Index von A-Z


A B C D E F G H IJ K L M N O P Q R S T U V W XYZ

A
Abnehmen
Abwehr verbessern
Achillessehnenentzündung
Adipositas + BMI
Alkohol und koronare Herzkrankheit
Alzheimer
Alzheimer-Krankheit und Depression: eine Abgrenzung
Anämie
Androgenetische Alopezie
Angst
Anti Aging
Ärger und Herz
Arterienverkalkung / Arteriosklerose
Arthrose

Arzt-Checkup (Testen Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin)

Arztwitze
Atem
Augendruck
Ausatmung
Autophagie

B
Bauchmuskelübungen (Situps)
Beckenboden und Körperhaltung

Beckenbodenverspannung und Prostata
Beckenbodenübungen (Kegel)
Beckenschmerzsyndrom, chronisches
Bergaufgehen
Bergabgehen
Bergläufe
Bewegung
Beziehungsstörungen

Blasenentzündung
Blutdruck, hoher
Blutfette senken
Blutpilze

BMI – body mass index
Burnout

C
Candida / in der Scheide
Cellulite
Check-Up meines Gesundheitsverhaltens; Sinn und Unsinn des Check-up
Check-Up Ihres Arztes/Ihrer Ärztin
Cholesterinsenkung + Kontrolle + hier

Chondropathia Patellae

Colitis ulcerosa
Colon irritabile
Commotio cerebri

Corona glandis

Crohn
Cystitis

D
Darmflora aufbauen
Darmsanierung
Demenz

Denken

Depression
Depression und Alzheimer-Krankheit: eine Abgrenzung
Detox
Diabetes mellitus
Diabetes Typ 2 und metabolisches Syndrom
Diabetes – Check-up
Diät / diätlos glücklich / abnehmen
Dickdarmkrebs
Dinner Cancelling
Dissoziation
Duhring, Morbus

Durchfall auf Reisen   + bei Reizdarm
+ bei Nahrungsmittelunverträglichkeit

E
Ejaculatio praecox
Einatmung
Eisenmangel / Eisentherapie
Entspannung

Entgiftung
Erkältung (Hausmittelchen)
Ernährung
Erythrosis interfollicularis colli Miescher
Evidence-based Medicine
Extensorenschlinge

F
Faszientraining
Fettleibigkeit + Medikamente dagegen
Fibromyalgie
Fieber (Hausmittelchen)
Fieberkrämpfe
FODMAP
Fordyce Zustand

Frigidität der Frau

Fussball – Körperhaltung

G
Gebärmutterkrebs (Krebsabstrich)
Gehirnerschütterung
Gelassenheit
Gentests

Gesundheitsverhalten
Getreideintoleranz
Gewichtsabnahme

Gicht

Gleichgewicht
Glutenunverträglichkeit

Glykämischer Index / Glykämische Last

Golf – Körperhaltung

Grippe
Grüntee

H

Haarausfall beim Mann
Hackerhand
Hallux valgus

Halsentzündung
haltungsverändernde Therapie
Harninkontinenz
Hausarzt
Hautkrebs
Hefepilz im Blut, in der Scheide
Herzinfarkt
Heuschnupfen
Histaminintoleranz

Homöopathie
Hormone: weibliche männliche
Hüftschmerz
Husten (Hausmittelchen)
Hyperinsulinismus
Hypersensibilität
Hypertonie

IJ
Iliotibial Band Syndrome
Impingement
Impotenz beim Mann
Impotenz der Frau
Immunsystem-Stärkung + mit dem Gesundheitsverhalten
Inkontinenz (Urin-)
Innerer Frieden
Intervallfasten
Jogger’s Knee

Jogging
Jumper’s Knee
„Suche und Schlagwort-Index von A-Z“ weiterlesen

Beiträge

Reinlesen…

Hüftschmerz

Genaue Ursache manchmal schwierig Nicht selten bestehen mehrere Schmerzquellen, was die Zuordnung (und auch die Wichtigkeit der verschiedenen Ursachen) schwierig macht. Die Anamnese (Vorgeschichte) gibt meist wichtige Anhaltspunkte. Man soll auch immer die angrenzende Wirbelsäule und das Knie bezüglich Symptome einbeziehen. Vom Hüftgelenk ausgehende Schmerzen sind meist im Leistenbereich lokalisiert und strahlen (innen und an …

Burnout

Psychisch-Physischer Erschöpfungszustand Ich habe in meiner Hausarztpraxis den Begriff “Burnout” wenig in den Mund genommen, da er meist für die betroffenen Menschen implizierte, dass sie alleine durch die Arbeit “ausgebrannt” sind und selbst wenig dagegen tun können. Natürlich existieren klar Burnout-fördernde Arbeitsstellen und ist das Burnout eine Folge von chronischer Arbeitsbelastung, resp. eines chronischen Stresszustands …

Saisongerecht leben – im Winter und im Sommer

Monotonie des Verhaltens >>> Frühlingsmüdigkeit Meist leben wir übers ganze Jahr weg plus-minus gleich. Wir gehen ungefähr zur selben Zeit schlafen, verlängern den dunklen Winterabend mit viel Licht und stehen zur selben Zeit auf, da wir in allen Jahreszeiten  immer etwa zur selben Zeit arbeiten gehen. Wir bewegen uns in der warmen Jahreszeit ev. etwas …